Die Begleitung von Kindern

Die Methode des Begleiteten Systematischne Wiedererlebens nach S. Petry (BSW nach S. Petry) ist auch für die Arbeit mit Kindern besonders gut geeignet, da sie sich mit dem Empfinden von Körpergefühlen und Emotionen, die im Erlebnisgedächtnis gespeichert sind, befasst und weniger mit dem Gespräch. Wie Babys, fallen auch Kinder von alleine in die Situation zurück, die sie traumatisiert hat. Doch haben Kinder bereits Möglichkeiten entwickelt, das natürliche Wiedererleben zu vermeiden.

 

Vermeidungsverhalten können zum Beispiel sein:

 

  • Auch im fortgeschrittenen Alter nicht alleine einschlafen können.

  • Verweigerung zu Ärzten zu gehen

  • Verweigerung bestimmter Tätigkeiten, Orte oder Personen, die mit dem Trauma in Verbindung stehen.

  • Auffällige Unruhe

  • Bedarf nach extremer Lautstärke, z.B. Radio

     

Beispiele, wie Kinder das Wiedererleben unterbrechen, können sein:

 

  • Kratzen, oder bei Jugendlichen Ritzen der Haut,

  • aggressive Verhaltensweisen

  • Hyperaktivität,

  • Nägelbeißen

  • Fäuste machen, den Körper anspannen

  • Ständig etwas erzählen wollen

  • Ohren zuhalten

     

Prinzipiell kann man Kinder jeden Alters mit dem BSW nach S. Petry begleiten. Doch das BSW nach S. Petry gelingt nur, wenn die Kinder dem Wiedererleben zustimmen, da sie spüren, dass unangenehmes Erleben auf sie zukommt.

 

Je jünger ein Kind ist, desto dichter sollten die Termine aufeinander folgen. Auch wenn die Kinder älter sind, sollten die Termine nicht weiter als eine Woche auseinander liegen. Die Wiedererlebensprozesse dauern bei Kindern in der Regel zwischen 20 und 30 Min. pro Termin. Oft ist das einzelne Trauma eines Kindes nach 5 - 10 Wiedererlebensprozessen aufgelöst.

 

Ab einem Alter von etwa 5 Jahren können und dürfen die Kinder entscheiden, ob während der Begleitung die Mutter und/oder der Vater oder eine dem Kind vertraute Person anwesend sein soll oder nicht. Denn die Kinder lassen sich manchmal nicht auf das Wiedererleben ein, wenn sie Angst haben, dass sie die Eltern damit belasten.

 

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Methode BSW nach S. Petry im Zweifel eine kinderärztliche, bzw. kinderpsychiatrische Diagnostik nicht entbehrlich macht.